Rhythm of Nature

Sandra Bartochas Ausstellung im Stadtmuseum Schleswig – Man könnte sagen, eine Naturführung im Stile von Waldbaden.

Der wichtigste Ort für Dich ist genau dort, wo du gerade bist. Dieser Ort gibt dir gerade alles, was du für dein Leben benötigst. Die Fotografin Sandra Bartocha widmet sich dem Ort, an dem sie und ihre Kamera gerade sind. Und dann beobachtet sie – mit allen Sinnen. Der Abend senkt sich über der Landschaft, das Licht ändert sich. Die technischen Einstellungen der Kamera sind ihr vertraut, es gelingt ihr, das schwindende Licht einzufangen. Der Moment wird konserviert – der sorgfältige Druck lässt beim Betrachter eine Ahnung entstehen, wie es an dem Abend war.

Rhythmus im Chaos?

Ordnung … ist ein menschliches Bedürfnis … Ein zufälliger Ausschnitt der Natur ist meist ohne Ordnung, und wenn geordnet, so doch ohne Rhythmus. Sandra Bartocha ordnet im Sucher ihrer Kamera das Chaos. Die Halme der Wiese werden auf den Bildern zur visuellen Musik.

Die Ausstellung ist noch bis Mitte September geöffnet. Manche Sonderführung.

Visuelle Musik auf der Wiese

Visuelle Musik auf der Wiese

Die Ausstellung ist noch bis Mitte September geöffnet. Manche Sonderführung.

Visuelle Musik auf der Wiese

Fotografieren hilft Beobachten

Bei der Eröffnungsrede betonte Sandra Bartocha auch, dass Fotografieren beim Beobachten hilft. Licht, Tageszeit, Jahreszeit wahrnehmen. Die Jahreszeiten in der Vegetation erkennen. Wie so oft habe ich auch diese Ausstellung mit den Augen des Naturführers betrachtet. Der Detailreichtum der Prints ist überraschend. Dieses Bild zeigt ein Detail, aufgenommen aus dem Wiesenfoto direkt über diesen Zeilen.

Zum Spiel zwischen Gesamtsicht und Detailsicht noch ein Beispiel: Im ersten Bild sehe ich ein Schimpansengesicht, im dritten Foto einen abstrakt fotografieten Wald.

Ausstellung im Museum Schleswig

Die Ausstellung “Rythm of Nature” ist noch bis zum 11.09.2022 im Stadtmuseum Schleswig zu sehen .

Dort kann das gleichnamige Buch betrachtet und gekauft werden. Verlag und Autorin legen Wert darauf, dass die LeserInnen verwöhnt werden. Jedes Umblättern der schweren Seiten ist ein ein Erlebnis, der Unterschied zum E-Book-Reader ist haptisch fühlbar.

“Ins Nachtgrau
singt der Sprosser
das Versprechen
einer Sommerliebe”

 

Ins Nachtgrau singt der Sprosser ...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert